CHARAKTERMODELL – LESEPROBE

CHARAKTER 1 – PERFEKTIONISTEN IDEALISTEN DOGMATIKER
Bauch-Typ selbstbezogen

Licht
Figuren vom Typ 1 sind Idealisten und streben nach Vollkommenheit. Sie setzen sich im Großen und im Kleinen für eine bessere Welt ein und bemühen sie sich deshalb, gerecht und verantwortungsbewusst zu handeln. Sie haben ein ausgeprägtes Gewissen und neigen zu ständigen inneren Konflikten, ob ihr Handeln nun gut und richtig ist oder nicht. Sie versuchen, auch andere von ihren Grundsätzen zu überzeugen, weswegen sie gute Lehrer und Mentoren sein können.

Schatten
Figuren vom Typ 1 tun sich schwer mit der Akzeptanz von Fehlern bei sich und anderen. Sie können die Welt in ihrer ganzen Unfertigkeit und Unperfektion nicht annehmen. Daher neigen sie zur Verbissenheit und Humorlosigkeit. Sie setzen sich gern unter Zeitdruck und können ihren Weg geradlinig und konsequent gehen bis zur totalen Askese. Diese Eigenschaften werden von der Eins einer ständigen Selbstkontrolle unterworfen. Sollte die Eins mit sich selbst nicht zufrieden sein, kann sie auch zur Selbstbestrafung greifen.

Kindheitsmuster
In der Regel waren Figuren vom Typ 1 Musterkinder, die versucht haben, die Regeln der Erwachsenen zu erfüllen, um von ihnen geliebt zu werden. Oft waren dabei auch die Eltern schon perfektionistisch und haben sehr hohe Anforderungen an das Kind gestellt. Einser wollten als Kinder diesen Erwartungen möglichst perfekt entsprechen und haben nicht dagegen rebelliert. Vielleicht mussten sie auch zu früh Verantwortung übernehmen, z.B. weil ein Elternteil fehlte oder weil sie das älteste von mehreren Kindern waren.

Dilemma
Das Problem der Eins ist ihre ständige Fixierung nach einer Vollkommenheit, die es real gar nicht gibt. Sie ist angewidert von der Fehlerhaftigkeit der Welt. Weil niemand den Anforderungen der Eins auch nur annährend gerecht wird, ist die Eins permanent unzufrieden mit der Welt, mit den anderen und mit sich selbst. Sie kann sich zum Ordnungs- und Sauberkeitsfanatiker sowie zum Nörgler entwickeln.

Innerer Konflikt
Einser neigen zur Empfindlichkeit. Sie kritisieren andere schnell und direkt und strahlen ihre kritische Meinung auch nonverbal durch ihre Körperhaltung aus. Sie können nachtragend sein. Für ihre höheren Ziele sind Figuren vom Typ 1 bereit, auf etwas in ihren Augen Niederes zu verzichten und können zu Asketen und Puritanern werden. Oft neigen sie aber dazu, sich wegen dieses Verzichts als etwas Besseres zu fühlen. Mitunter führen sie jedoch auch ein Doppelleben, bei dem sie mit ihren eigenen Regeln brechen. Für dieses Pharisäertum bestrafen sie sich dann selbst.

Gefahr
Figuren vom Typ 1 beherrschen sich sehr, aber manchmal – und dann unerwartet – bricht aus ihren ein heftiger Zorn heraus, bei dem sich ihre ganze Unzufriedenheit mit der Welt auf einen Schlag entleert. Auslöser dafür sind scheinbare Kleinigkeiten, die das Ordnungsgefüge der Eins stören. Hinterher schämen sie sich für ihren Zornesanfall. Um solche Ausbrüche zu vermeiden, entwickeln sie eine rationale und umfassende Reaktionskontrolle, eine starke eigene innere Zensur.

Reifung
Figuren vom Typ 1 reifen, wenn sie die Andersartigkeit von Menschen und die Unfertigkeit der Welt akzeptieren. Sie müssen lernen, ihre eigenen Ordnungsprinzipien auch mal zu vergessen oder zumindest nicht anderen aufzuzwingen. Wenn sie gelassen und heiter auf Konflikte reagieren, werden auch ihre Wutausbrüche ausbleiben. Dann können Einser weise, gerecht und ausgewogen handeln und sogar mal alles loslassen.

Verstrickung

Charakterentwicklung

Flügel

Konfliktverhalten